Fischtown Lady

Herzlich willkommen sind alle die hier mitlesen möchten.
Ich berichte hier über meine Nähstube und was mich sonst noch bewegt.

Freitag, 3. Juli 2020

Die Fotoreise Woche 5/52


 Hallo Ihr Lieben,
  
mein Bild zum Thema Einfarbig auf der Fotoreise von 


Einfarbig erscheint die Landschaft hier. Aber sie ist es nicht seht genau hin. Es sind ganz viele verschiedene Grüntöne. 

Liebe Grüße, Marita

Mittwoch, 1. Juli 2020

Märchenhaftes 2020 " Das Waldhaus"

Hallo Ihr Lieben 
Heute ist wieder Märchenzeit bei Maika. In diesem Monat heißt  das Märchen: 

                                                                            

Das ist ein Märchen das ich gar nicht kannte. Selbst meine Tochter, große Märchentante kennt es nicht. Nun ja jetzt kenne ich es, ich hab es gelesen habe mir Gedanken darüber gemacht ( Ihr seht Bloggen bildet)  und ich werde hier meinen Senf dazu geben. 

 Hier also meine Interpretation:

 Da war nun also dieser Holzhauer, der wollte auf Arbeit  und lieb Töchterchen sollte ihm das Mittagsbrot bringen damit er die Arbeit schaffte.  Um ihr den Weg zu weisen wollte er Hirseflocken ausstreuen.  ( He, das weiß man doch schon seit Hänsel und Gretel das das nicht klappt.) Er kam wie es kommen musste die Vögel pickten die Flocken weg und das Mädchen verirrte sich im Wald. Es wurde dunkel und viele unheimliche Geräusche machten dem Mädchen Angst. Es irrte umher und wie froh war es als ein Licht durch die Bäume schimmerte und sie ging darauf zu. Da werden wohl Leute sein die mir helfen können. 




 So war es auch  im Haus wohnte ein alter Mann mit seinen Tieren. Das Mädchen 
 kochte für den Mann eine Suppe aber an die Tiere dachte das sie nicht.  In der Nacht verschwand  es dann. 



Die Mutter war sicher unglücklich als das Mädchen nicht nach Hause kam. Der Vater aber der verlangte von der Mutter die zweite Tochter loszuschicken um ihm am  nächsten Tag sein Essen zu bringen und als die auch verschwand auch noch die dritte..... 



 Ja sagt mal, was sind das denn für Eltern. Wenn mein Kind verschwindet dann schicke ich doch nicht noch die anderen los. Tzz.  Ich gehe los um sie zu suchen. Himmel und Hölle würde ich in Bewegung setzten um meine Tochter zu finden..... 


Die zweite und auch die dritte Tochter kamen an das Haus im Wald. Der Zweiten ging es genauso wie der Ersten. 


 Die Dritte aber ein ganz liebes Mädchen dachte an die Tiere. Fütterte, liebkoste sie und sorgte auch für  frisches Wasser. Erst danach wollte sie sich zu Ruhe begeben und auch da wartete sie auf den Alten und bezog die Betten frisch.  


 Sie bekam dann auch den Lohn, durfte den Prinzen in den der Alte sich verwandelte heiraten. ( Wollte sie das denn auch, mir scheint danach wurde sie nicht gefragt. Ich weiß schon das das früher so üblich war.)
 Die Schwestern aber durften beim Köhler schuften bis sie sich gebessert hatten. 


 
Die Lehre aus diesem Märchen soll wohl sein das man erst die Tiere versorgt und nicht nur an sich selber denkt. Damit bin ich einverstanden. Die Tiere werden bei uns auch bei uns zuerst versorgt danach wird an sich selbst gedacht. ( Da fällt mir ein ich  muss Vogelfutter kaufen und auch der Hund braucht wieder neues Fleisch. Sonst geht noch Nachts die Klappe auf.😱) Die Betten hab ich schon bezogen.😁 


 Dieses Lichthaus wollte ich schon seit 4 Jahren nähen die Lampe dazu stand fast genauso lange hier.
Doch immer wenn solche Lichthäuser aktuell sind ist so viel anderes zu tun denn Weihnachten wirft seine Schatten voraus und so blieb es bei dem wollen. Aber nun war die Gelegenheit und ich habe mir die Anleitung von Michaela Kramaschki (Anna Spezial Nähen für Weihnachten A 255. Jetzt gibt es sie auch bei Crazy pattern in verschiedenen Ausführungen.) herausgesucht, die Lampe entstaubt und mein Stoffe gesichtet. Alles da, also gab es keine Ausrede mehr. 
 

 Mit voller Absicht habe ich das Haus nicht weihnachtlich sondern herbstlich dekoriert. So kann ich es früher aufstellen und mit der passenden Deko wird es dann auch weihnachtlich.  Die Fimopilze habe ich für eine frühere Aktion gemacht und sie waren übrig. 

 Liebe Grüße, Marita, die jetzt unheimlich gespannt ist was euch zu diesem Märchen eingefallen ist. 

 Verlinkt wird bei:

Freitag, 26. Juni 2020

52 Fotos Woche 4/52

 
 Hallo ihr Lieben, 
 ein Bild das ich lieber nicht gepostet hätte... 

 Mein Bild zum Thema Schwierig auf der Fotoreise von 

Ursprünglich hatte ich hier Abschied geschrieben, war mir 100% sicher das das Thema mit auf der Liste ist.   Ist es aber nicht.  Nun habe ich den Post bearbeitet, schwierig  gewählt  denn schwierig ist dieser Post und schwierig wird  der Abschied.

 Und löschen möchte ich diesen Post nicht mehr.  

Meine Oma ist am Dienstag den 23 Juni für immer eingeschlafen. Sie wurde 98 Jahre alt. Ihren Geburtstag am 16 Juni hat sie noch bewusst erlebt wenn auch schon sehr schwach.  

 


Wir sind traurig aber auch dankbar das sie so lange bei uns sein durfte. 
 Sie hat viel erlebt und  die Geschichten die sie mir erzählt hat werden immer in meiner Erinnerung sein. 

 Liebe Grüße, Marita

 Verlinkt bei:

Donnerstag, 25. Juni 2020

Ufoabbau im Juni 2020

Hallo ihr Lieben 
 Letzter Donnerstag im Monat, Ufoabbau! Diesmal nicht bei Klaudia sondern bei Elke von Valomeas Flickenkiste. Elke hat die Ufoaktion von Klaudia übernommen. 
 Also Butter bei die Fische. 
 
Doch ich war brav, ich habe an meinen Ufos gearbeitet.  Wenn auch nicht so viel wie geplant. 
 Zuerst  das Blatt

Ein paar wenige Kreuze sind dazugekommen hätte gerne mehr gemacht .... Fand aber keine Ruhe für diese Sache. 
 

So und jetzt kommt es richtig, ich habe mich um das neu aufgetauchte Ufo gekümmert. Die paar Teile vom letzen Ufotag im Mai


Spannender als ein Krimi sag ich euch.
 Zuerst musste das eine grüne Teil ab dieser  Stoff war nicht auffindbar.
 

Das war schnell gemacht und ersetzt. Die Muster ausdrucken und dann habe ich wirklich alle Teile in einem Rutsch durchgenäht. Ja und beim letzten Teil habe ich dann festgestellt das mir der dunkelgrüne Stoff auch nicht reichen wird.
Ich hab das Nähzimmer umgegraben, alle Kisten und Kästen aber dieser Stoff war nicht auffindbar. Dabei wusste ich das ich den noch vor kurzem in der Hand gehabt hatte. 
 Dann fiel es mir ein, beim Blattwerk für meinen Blumengarten. Ganze 2 schon geheftete Hexas habe ich gefunden. Nein, da werden die Teile nicht fehlen, ich arbeite den nur mit Resten. 

 
 Was soll ich sagen, diese kleinen Teile war meine Rettung! Einige kleine Teile konnte ich damit benähen und ein weiteres Teil,  den Stengel so stückeln das es reichte. 


Schaut mal was von dem grünen Stoff übrig ist.


 Letztlich waren alle Teile benäht und es ging ans Puzzeln. 


  
Das ging nur vor dem PC mit Reginas Seite im Blick. In ihrer Galerie  gibt es Bilder von den fertigen Mysterys.  Ohne die Bilder hätte ich das wohl nicht zusammenbekommen.  Denn die Auflösung war nicht in meinen Dateien.  Ich habe noch einen Zackenstreifen eingefügt um das Ganze etwas breiter zu bekommen, das Papier herausgepult...


und das Teil gewaschen, ihr wisst schon die Flecken vom Liegen. Ganz raus sind sie noch nicht aber ich wollte die unbefestigen Nähte auch nicht so sehr rubbeln.
 
Meiner Freundin ganz stolz dieses Bild geschickt. 


In dem Moment als ich es abschickte sah ich es. Da stimmt etwas nicht. 
 Ich Blödie hatte mir genau das Bild herausgesucht auf dem ein Teil falsch herum eingenäht war. Hehe, auf dem waren die Nähte so gut zu sehen. 

 Und genauso falsch habe ich es auch eingenäht. Jetzt wusste ich auch warum der Stengel so gar nicht passen wollte und so dünn an der Stelle war. 



So lassen oder nicht?  Das ging mir den ganzen Abend durch den Kopf.

Trennen,  Marita, der grüne Stoff, du hast keinen mehr. So lassen, da schaust du immer drauf. 
 Letztlich hab ich es gewagt und wirklich Stich für Stich aufgetrennt. 
 Nur das eine Teil herausgetrennt und die Nähte ein kleines Stück weiter.
 
   
Und ganz vorsichtig Stich für Stich mit ganz vielen Stecknadeln im Gepäck wieder eingesetzt. 


Ja, hat sich gelohnt Oder? 

 Schnell ein Sandwich gemacht und gequiltet. 



Binding drum  und da hängt er an er Wand. 
 Noch ein paar Bilder vom Quilting.




Und   ein Ufo geschafft. Ein kleines nur aber fertig. Das ist Nummer 4 in diesem Jahr.
Die Flecken, nach dem nächsten Waschen sind die sicher verschwunden und wenn nicht verstehe  ich sie als Mahnung: Lass das nicht so lange liegen!!!
 Das darf nicht noch einmal passieren.  

 Die Kiste mit dem La Passa hab ich aus dem Schrank geholt und ein wenig drin herumgekramt...
 Keine Ruhe für das Teil. 

 Und ich habe wieder einen Schrank aufgeräumt. Alle Vliesreste raus aus der Klappe und in Kartons aus dem Nähzimmer ausgelagert.  
 Ihr wisst jetzt was nun kommt. Genau ganz unten drunter habe  ich noch ein Ufo gefunden. 
 Schon wieder. (Schäm)


Erster Gedanke, das wird jetzt aber nur ein Kissen. Je länger ich mir das aber anschaue um so unsicherer werde ich immer mehr gefallen mir die Farben und wer weiß vielleicht wird das doch noch der Medallion Quilt der es mal werden sollte. Stoffe sind genug da. Anleitung keine. 


  
 Kissen ist schnell fertig. Medallion Quilt dauert, dann muss er sich hinten anstellen. 
Und schon geht das Gedankenspiel von vorn los. 

 Und wie  war es bei Euch habt ihr an euren Ufos arbeiten können?

 Liebe Grüße, Marita 

 Verlinkt wird bei 






Dienstag, 23. Juni 2020

Wal in Sicht

 Werbung wegen Verlinkung!

 Hallo Ihr Lieben

"Kannst du das auch Mama?" Dieser Satz und das Bild von einem Wal erreichte mich im letzten Herbst über What´s App von meiner Tochter. Schau dir mal den Preis an.....
 Ja, zugegeben 136 Euro für ein Stofftier sind viel Geld. 
 Ich hab mir das Tier mal näher angeschaut. 
 Wollte mein Tochterkind ja nicht enttäuschen.


 
 Hab ihr geschrieben  : "Ja einen Wal kann ich, aber ob der dann genauso aussieht??? 
 Wird sicher ein wenig anders. Soll ich es versuchen."



 Tochterkind: "Oh ja, bitte." 

 Ich: "Dauert dann aber ein wenig." 
 Farbe?  Weiß wie auf dem Bild?"



 "Ja unbedingt."  (  das wäre meine Wahl nicht gewesen sieht aber super gut aus😏)

 "Gut, das Füllmaterial besorgst du." ( Ikea Kissen.)

 Zuerst habe ich ein Schnittmuster gesucht und beim Rundherumblog  bin ich fündig geworden. 
 Das größte Muster hab ich ausgedruckt, noch Nahtzugabe  zugegeben. Den Kopf ein wenig runder gezeichnet die Abnäher nicht genäht und  den Rücken etwas tiefer gelegt, ja so könnte es klappen. 
 Jetzt  noch die Schnittteile für die Augen eingearbeitet. 
 


Nun  bin ich auf Stoffsuche gegangen, die Unterseite hab ich schnell auf dem Stoffmarkt gefunden. Waffelpikee.
 Aber dann, die Oberseite war schwierig und dann kam der Lockdown mit der Schließung der Läden, Stoffbeschaffung war schwierig wenn man ihn anfassen wollte.

 Inzwischen hatte ich schon ein echt schlechtes Gewissen. Die Bitte war schon so lange her.  Der kleine schon 8 Monate.
 Dann habe    etwas anders gesucht und eine ganz alte Kiste mit Stoffen gefunden. Einen Webpelz aus  der Zeit als meine Kinder noch klein waren und ich für sie Stofftiere genäht habe. 

 Hm ja, das wäre was aber das Auge kann ich da nicht einarbeiten. 
 Aber wenn....  Und dann dann ging alles ganz schnell. 

 Genau ich habe die Unterseite zur Oberseite gemacht und die Unterseite aus dem Plüsch. 



 Das Auge eingearbeitet.   Die Stelle hinter dem Auge habe ich noch mit S320  verstärkt damit das Auge sicher sitzt. 


 
Und bitte, hier ist er der Wal. 


Länge über alles 78 cm  Im Bauch sind 3 ganze Ikeakissen verschwunden. Die Flossen hab ich doppelt mit ganz dicken Vliesresten verstürzt. Ebenso die Augenlider.  Die Augen sind Sicherheitsaugen aus dem hiesigen Bastelladen.  Kostenpunkt jetzt: 12 Euro für den Stoff, hab zu viel gekauft, ein m hatte gereicht, könnte noch drei Wale nähen. 😮( weiß jemand was ich aus Waffelpikee nähen könnte) und die Augen aus dem Basteladen für rund 3 Euro.   Dazu Ikeakissen,  die ganz einfachen. Der Rest ist aus dem Bestand.
 Meine Arbeitszeit rechne ich hier nicht. Schnittausdruck und Veränderung sicher ein Stunde. Zuschnitt noch einmal eine Stunde und genäht habe ich ca. 3 Stunden mit Bauch schließen. Hab ich schon erwähnt das ich die Füllung drei mal wieder herausgeholt habe weil ich am Kopf noch etwas geändert habe. 😊
Und ich hab wieder was gelernt, wie man einen Wal näht und auch das man niemals  etwas wegwerfen soll.😇 Irgendwann braucht man es wieder. 



 Tochterkind ist begeistert. "Wie auf dem Bild Mama" und ich ein wenig  richtig stolz.
 Ich hoffe mein Enkelkind hat Freude daran und wenn der Wal schmutzig wird darf er auch gewaschen werden. Wäre ja noch schöner, ein Wal der kein Wasser verträgt.  ( lach)

 
Ich hoffe Tochterkind und mein Enkel haben viel Freude  mit dem Wal made bei Oma.

Vielen Dank an Mareike vom Rundherumblog für das freie Schnittmuster. 

Liebe Grüße, Marita

Verlinkt wird bei:

Mittwoch, 17. Juni 2020

52 Fotos / Woche 3/52

 Hallo ihr Lieben,

 Sie leuchten von weit, ROT


 Und als ich das gesehen habe wusste ich was mein Thema für die 3.Woche  der Fotoreise von Martins Blogzimmer ist: ROT


Rote Kirschen sind  eine herrliche Frucht, süß, aromatisch mit feiner Säure, einfach himmlisch.



 Ich kann es kaum erwarten. Ein paar Tage noch dann sind sie richtig reif. 

 Liebe Grüße, Marita

 Verlinkt bei:

Dienstag, 16. Juni 2020

Schachtel, aber keine alte ;-)

Hallo ihr Lieben 

Für eine Freundin habe ich eine Schachtel genäht. 


 Das Prinzip ist einfach, das Innenleben besteht aus Pappe, die wird zugeschnitten. 



Am besten gehen Cornflaks oder Pizzakartons.  


 Die Pappe wird zugeschnitten und 



mit Stoff und teilweise auch mit Vlies bezogen. (Immer zwei Teile ergeben einen Deckel. Oder eben das Unterteil.)


abgenäht 


und von Hand werden die Nähe geschossen.


Ein kleine und feine Arbeit für das Sofa. 
 Verschenkt hab ich sie zum Geburtstag gefüllt mit einer feinen Seife.

So eine Schachtel eignet sich immer gut als kleines Mitbringsel. Ich fülle sie immer dem Anlass entsprechend.
 Mal mit etwas süßem mal mit einer kleinen Kostbarkeit und zur Grillparty auch gern ein  passendes Gewürz.

 Liebe Grüße, Marita

Verlinkt wird bei:

und auch bei Öko Logisch denn das Inneleben ist recycelte Pappe und für außen reichen Stoffreste