Fischtown Lady

Herzlich willkommen sind alle die hier mitlesen möchten.
Ich berichte hier über meine Nähstube und was mich sonst noch bewegt.

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Und plötzlich ist alles anders

 Hallo Ihr Lieben.

 heute ist Sylvester und eigentlich ein Tag an dem man das alte Jahr verabschiedet und sich auf das neue freut. Das geht gerade gar nicht. 

 Am 21.  Dezember hab ich die Diagnose Eierstocktumore bekommen. 

 Zum Arzt bin ich Ende November mit seit einer Woche  wirklich nur leichten Durchfall und da war da plöztlich  diese harte Stelle im Oberbauch, Schmerzen eher  nicht und eher im Unterbauch aber nur auf Druck von außen. Fühlte sich eher nach Darmbeschwerden an.  Aber einen Blähbauch wie im sechsten Monat.  Ultraschall oben nichts zu sehen, unten sieht komisch aus gehen sie mal zum Frauenarzt. Bei ihrer Thrombose im Sommer sollte man schon mal genauer schauen. Da kann auch was böses dahinter stecken. 

Es dauerte bis ich  einen Termin bekam und es wurden Zysten diagnostiziert.  Lieber eine Bauchspiegelung, man weiß ja nie in ihrem Alter.  Die ebenfalls angeordnete Darmspiegelung hat erst mal nichts ergeben die eingeschickten Befunde stehen noch aus. Aber  weil die Darmschleimhaut aufgequollen aussah auch dringend eine Bauchspiegelung empfohlen. Alles zieht sich wegen der Feiertage und wegen Corona noch mehr.  Nach der Darmspiegelung ging es mir sehr schlecht. Zufall oder wegen der Luft ich weiß es nicht. 

 Zwischenzeitlich hatte ich Beschwerden mit der Blase, Urin war aber vollkommen ok. Noch mal Ultraschall und meine Ärztin war gar nicht zufrieden, hat Wasser im Bauch entdeckt und hat mich Notfallmäßig zur Untersuchung in die Klinik geschickt. Ich wurde untersucht es wurde aber nicht für so akut befunden und ich wieder nach Hause geschickt immerhin mit dem Hinweis das ich bei starken Schmerzen oder Blutungen jederzeit wieder kommen darf. Es wurde aber schon mal Blut abgenommen. 

 Dann der Termin am 21.12. eine Woche später zum Vorgespräch für die Bauchspiegelung. 

 Da war keine Rede mehr von einer Bauchspiegelung. Nein, bei ihren Blutwerten muss man ein große Op planen. Tumormarker sehr hoch. Untersuchung, nein das ist keine Zysten, da sind auch feste Bestandteile. Das Ding im Bauch, immer noch nichts im Ultraschall zu sehen aber ich kann es fühlen sagte der Arzt. 

Da saß  ich nun  mein schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Er erklärte mir das es eine sehr große Op werden würde. Je radikaler man operiert desto besser ist es.  Und anschließend eine Chemotherapie nötig wäre. 3-4 Wochen nach der Op müsste ich schon für den Krankenhausaufenthalt einrechnen. Und er fragte warum den niemand im Sommer auf die Thrombose reagiert hat. (das frage ich mich inzwischen auch,  ich war bei drei verschiedenen Ärzten, ) Er hat versucht mich gleich nach Weihnachten wenigsten für die weiteren Untersuchungen unterzubringen. Nichts, keine Termine.

Ich gehe jetzt am 4.1 in die Klink erst mal für weitere Untersuchungen. Dann hoffendlich bald die Op es könnte aber auch noch sein das ich bis zum Op Termin nach Hause darf. Aber will ich das.....   denn das heißt noch länger warten noch mehr Angst. Und es wird nicht besser. 

 Jetzt weiß ich zumindest warum ich die letzten Wochen so schlapp war nichts gebacken bekommen habe. Aber Unterleibsschmerzen habe ich immer noch nicht. Im Oberbauch hält sich das in Grenzen solange ich nichts blähendes esse. ( Bücken kann ich mich nicht gut und nichts schweres heben. ) der Durchfall hat sich nach Wochen  beruhigt ebenso wie die Blase. Aber ich bin  sehr schnell müde. 

Warum ich das jetzt so genau schreibe. Weil ich hoffe da es jemand  hilft rechtzeitig Hilfe zu bekommen.   Thrombose einfach so = Alarmzeichen. Ich als Laie konnte das nicht wissen. Die zweite Ärztin in der Praxis und der Gefäßchirurg ebenso der Orthopäde sicher schon.  

Und ich möchte euch erklären warum ich zumindest vorerst keine Ufos mit euch bekämpfen kann und auch nicht mit euch reparieren kann.   Ich habe einen wichtigeren Kampf.

Manchmal denke ich du musst doch jetzt bald aus diesem Scheißtraum aufwachen. Leider ist es kein Traum. Verdammt, ich hab gedacht ich hab noch so viel Zeit.   Zeit zum leben, für meinen Mann, die  Familie,  Zeit für meine Näherei. 

 Jetzt heißt es erst mal die OP schaffen. Und dann sehen wir weiter. 

 Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch und ein gutes und hoffentlich gesundes neues Jahr. 
Liebe Grüße, Marita

 


 

 



Kommentare:

yase hat gesagt…

Hm, da fehlen mir jetzt die Worte...
Ich nehm dich mit in meine Gebete. Mehr kann ich nicht tun - aber ich weiss, das es wirkt.
Dir wünsche ich viel Kraft und Mut. Danke fürs teilen, man wird sich das merken...
Sei umarmt
yase

Claudia Holunder hat gesagt…

Liebe Marita,
jetzt bin ich sprachlos. Was für ein Mist. 2020 ist doch wirklich ein Schei*jahr.
Ja, warum ist niemand früher darauf gekommen. Dass Thrombosen ein Hinweis sein können, hätte ich auch nicht gewusst.
Dir wünsche ich ganz viel Kraft, Mut - und ja: auch Glück.
Ich werde gleich eine Kerze für dich anzünden, deren Licht dir leuchten soll und denke fest an dich.
Alles Gute!!!
Claudiagruß

Birgit Stichel hat gesagt…

Hallo Marita,
deinen Bericht zu lesen weckt Erinnerungen an meinen Weg seit dem 23.12.19. Meine Mammografie-Aufnahmen waren immer negativ, nix zu sehen. Ja meinen Brustkrebs hat man nicht gesehen...ich war seit Frühjahr 2019 in Behandlung wegen Sekretaustritt aus der rechten Brust...naja.
Ich wünsche dir ganz viel Kraft und dass du nicht so lange auf deine Therapie warten musst. Halt die Ohren steif.

lg
birgit

Nähbegeisterte hat gesagt…

Liebe Marita,
wir sind on Gedanken alle bei dir und werden dich in unsere Gedanken und Gebete bedenken. 🤗 Fühle dich ganz doll umarmt! 😘 Lass dich nicht unterkriegen, du schaffst das für alles was du noch machen wolltest. Für deinen Mann, deine Familie dein Hobby....!!!

Liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🍀❤️🍀❤️

illy hat gesagt…

Hallo,
Danke Dir fürs teilen. Es ist gut, sowas zu wissen und Ärzte damit zu konfrontieren. Ich drücke die Daumen, dass die Therapie schnell in Angriff genommen werden kann.
Ich lasse ganz liebe Grüße da
und denke ganz fest, dass alles gut wird.
illy

Marietta hat gesagt…

Liebe Marita,
auch ich bin gerade ziemlich sprachlos.
Ich drücke dir ganz fest die Daumen für die OP und schicke dir eine große Portion Kraft.
Liebe Grüße
Marietta

KarinNettchen hat gesagt…

Hallo Marita,
das wird ein schwerer Kampf für dich, ich drück dich aus der Ferne.
Gib nicht auf und schreibe , wenn es dir hilft.
Ich drücke dir die Daumen.
L.G.KarinNettchen

Nana hat gesagt…

Hier jetzt die richtigen Worte zu finden ist eigentlich unmöglich, aber Du hast sie für Dich gefunden und hier für uns notiert, das ist perfekt. Ich denke, Sorgen und Ängste darf und sollte man teilen wie auch die Freude und den Spaß.
Ich wünsche Dir alles Gute und denke immer daran... Du bist doch nicht tot, also Du weißt doch gar nicht, wieviel Zeit Du noch hast. Meine Schwiegermutter hatte auch zwei Krebsarten hinter sich gebracht und wurde sage und schreibe 90.

Nana

Frauke hat gesagt…

Liebe Marita, dankefür deine so offenen Worte und Gedanken. Sei weiterhin voller Hoffnung und ich verstehe sehr gut deine Ängste und Mutlosigkeit. Egal was jeder Tag dir bringt, sieh auch immer den kleinsten Sonnenschein, damit er dir Kraft gibt. Wünsche dir alles Gute und bleibe ganz bei dir und deiner Familie. Lg von Frauke

WollwunderPeTra hat gesagt…

Liebe Marita, mir fehlen die Worte. Ich denke ganz fest an dich und wünsche dir von Herzen alles Gute, dass du bald einen Termin bekommst und der Weg, den gehen musst bis zur Genesung für dich nicht zu schwer wird.

Ich hoffe du findest Ablenkung in deinen wunderbaren Handarbeiten und vielleicht hilft es dir, hier im Blog bei uns zu sein.

Herzlich Petra

Geli hat gesagt…

Liebe Marita,
jetzt die richtigen Worte finden, schwer. Aber wie schwer war es für dich diesen Beitrag zu schreiben. Ich möchte dir Mut und Hoffnung schicken! Und bitte bleib positiv und optimistisch. Das wird die Heilung sehr unterstützen und dir Kraft geben.
Ich wünsche dir alles Liebe und Gute!
Lieben Gruß
Geli

eSTe hat gesagt…

Liebe Marita,
deine Worte sind fast nicht zu begreifen. Eine bedrückende Nachricht hat dich erreicht, die alles verändern wird. Es wird eine schwere Zeit, bleib trotzdem hoffnungsvoll, wir alle denken an dich, fühlen mit dir und drücken die Daumen. Es muss nicht so schlimm werden wie es zunächst aussieht, auch ich hatte vor längerem von mehreren Ärzten unabhängig voneinander, eine Krebsdiagnose, mit der ich mich einige Wochen auseinandersetzen musste bis sie sich nach der OP als unberechtigt erwies. Und wenn es so sein sollte, verlier nicht den Mut, es gibt Möglichkeiten.
Schreib dir zu deiner Entlastung alles von der Seele, egal in welcher Form und an welcher Stelle, es wird dir helfen. Du kannst mich auch jederzeit erreichen.
Liebe Grüße und alles Gute eSTe

maxi hat gesagt…

Hallo Marita,
vieles wurd dir schon geschrieben. Das ist eine böse Nachricht für dich und auch deine Lieben. Ich drücke fest die Daumen, dass dir schnell geholfen wird. Denke weiter postiv, auch dass kann Einfluß auf deine Gesundheit nehmen. In Gedanken werde ich an dich denken!
Alles erdenklich Gute für die nächste Zeit!
Liebew Grüße
maxi

Quiltfrosch hat gesagt…

Liebe Marita
Ich bin sprachlos und kann deine Angst gut nachfühlen. Ich drücke dich aus der Ferne und schicke dir ganz viele Umarmungen
Viel liebe kraftgebende Gedanken
Claudia

RELA hat gesagt…

Liebe Marita, welche Worte soll ich noch finden, um nicht das zu wiederholen, was die vor mir schon geschrieben haben. Ich wünsche dir ganz , ganz viel Kraft für das was vor dir liegt. Du schaffst das! Und ich freue mich mit den anderen auf einen weiteren regen Austausch über unsere kreativen Dinge. Liebe Grüße von Rela

LintLady hat gesagt…

Liebe Marita,
welch ein Schreck, mit dem du so gar nicht gerechnet hast!
Ich wünsche dir alles, alles Gute, dass die OP gut und alles, was noch folgt glimpflich verläuft und zu einem guten Abschluß führt.
Nicht viele Worte, nur: ich denk an dich und wünsche dir das Beste!
Herzliche Grüße, Doris

Unknown hat gesagt…

Hallo liebe Martina gib nicht auf,auch ich hätte Eierstockkrebs und es sah nicht gut damals aus. Nun hab ich schon 15 Jahre geschafft. Es gibt immer Hoffung.Ich weiss die Angst ist groß. Aber die Medizin ist heute schon sehr weit .Liebe Grüße Ellen

Jojo hat gesagt…

Liebe Marita, da fehlen auch mir absolut die Worte. Da gibt es heute derart viele diagnostische Möglichkeiten und doch sind diese nur so gut, wie die Ärzte, die sie auswerten. Ich wünsche Dir von tiefstem Herzen, dass Du alles gut überstehst und schließe Dich in meine Gebete ein.
Verliere nicht die Hoffnung und Zuversicht! Herzlichst, Lene

StrickMaus hat gesagt…

Liebe Marita,
Das sind schlimme Nachrichten und ich wünsche dir ganz viel Kraft, Mut und Optimismus, diese Zeit zu überstehen und du nicht mehr solange auf die OP und Ergebnisse warten musst. Ich denke an dich und drück dich fest.
Liebe Grüße
Sandra

Flickenstichlerin hat gesagt…

Liebe Marita,
das sind schlimme Nachrichten. Ich wünsch Dir die Kraft, die Du brauchst, um das alles durchzustehen. Meine Güte, ich bin jetzt sprachlos. Alles Liebe und Gute and Dich.
Liebe Grüßle,
Sylvia

Nähkäschtle hat gesagt…

Liebe Marita,
ich hoffe du bekommst so schnell wie möglich die nötige Behandlung hast Menschen, die dich unterstützen können. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute!
Viele Grüße Ingrid

Gabi hat gesagt…

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, liebe Marita
Herzlichst Gabi

Augusta M hat gesagt…

Liebe Marita,
es tut mir so leid zu lesen, was du jetzt durchmachen musst...deine Ängste kann ich gut nachvollziehen, da ich im Moment mit einer Brustkrebserkrankung kämpfe...du hast Recht ganz offen damit umzugehen, vielleicht hilft es jemandem in irgendeiner Weise...
Dir wünsche ich ganz viel Kraft und Zuversicht diesen Kampf zu gewinnen!

Liebe Grüsse
Augusta

Frau Augensterns Welt hat gesagt…

Liebe Marita,
das sind wirklich keine guten Nachrichten. Es tut mir so leid, dass du sowas durchmachen musst. Bitte, bleib stark und hoffnungsvoll. Und, Dankeschön, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Ich drücke dich ganz fest und wünsche dir alles, alles Gute.
Herzliche Grüße aus Heidelberg,
Annette

Angelika hat gesagt…

Oh man oh man, das haut einem erstmal die Füße weg, die Angst ist das schlimmst, ich weiß wovon ich spreche, nach der OP gehts erstmal besser, aber es wird ein hartes Jahr, doch mit Mut und Zuversicht wirst Du es schaffen, ich drücke dir alle Daumen.
Liebe Grüße
Angelika

Nähzimmerplaudereien hat gesagt…

Liebe Marita,
viel Kraft, Geduld und Hoffnung wünsche ich Dir!
Alles Liebe
Ines

Ulrikes Smaating hat gesagt…

Liebe Marita,
mensch und ich hänge mit ner grippe durch- wie trivial!! erstmal wünsche ich dir wirklich alles erdenklich gute und drücke dir fest die daumen fürs krankenhaus. Mehr kann ich nicht machen, ich denke an dich! erstmal musst du alles gut überstehen und dann geht es weiter. Du hast bestimmt die ganze Unterstützung deiner Familie und die wirst du auch brauchen. Marita, ich nehm dich mal ganz fest in den ARm und drück dich. Alles Liebe und Gute!!!!Ganz LG aus Dänemark, ulrike :0)

Schwabenfrau hat gesagt…

Guten Morgen Marita,
ich bin von einem anderen Blog hierher gekommen und möchte dir alles Gute wünschen und ich halte dir die Daumen.
Es ist schwer hier die richtigen Worte zu finden, wie Nana schon geschrieben hat.

Ich verstehe aber auch manche Ärzte nicht.

Alles alles Gute und gute Besserung.
Liebe Grüße Eva

ELFi hat gesagt…

Servus Marita,
ich bin sprachlos, in Gedanken bei dir und drück dich ganz fest. Denk positiv, sei zuversichtlich und ich wünsche dir, dass alles wieder gut wird! Ganz besonders liebe Grüße!
ELFi

Anni hat gesagt…

Jesses, liebe Marita, ich wünsche dir von Herzen alles Gute, viel Kraft für alle Herausforderungen, die vor dir liegen und viel Zuversicht auf deinem Weg.
Alles alles Liebe für dich.
♥ Anni

Starky hat gesagt…

Danke fürs teilen, mir fehlen die Worte... Ich wünsche dir ganz viel Kraft!!!
Liebe Grüße
Starky